Stettin - polnische Hafenstadt nahe der Uckermark

Stettin - polnische Hafenstadt nahe der Uckermark

Nur 120 Kilometer entfernt von Berlin an der Mündung der Oder liegt Stettin auf der polnischen Seite des Flusses. Die Stadt eignet sich perfekt für einen Ausflug von der Uckermark oder Berlin aus an das Oderhaff, da sie auch kulturell und geschichtlich sehr interessant ist.

Die Oder schlängelt sich mitten durch die Stadt und prägt Stettin. Das mittelalterliche Stadtbild ist charakteristisch. So stammen noch viele der Stettiner Bauwerke aus dem Mittelalter. Bekannte Beispiele dafür sind etwa das Alte Rathaus aus rotem Backstein, die Johannes- und die Jacobikirche.

Im ehemaligen Generalkommando auf dem Königsplatz inmitten der Altstadt befindet sich heute das überaus interessante Nationalmuseum, welches alles zur Geschichte der Stadt, aber auch ganz Polens präsentiert. In der jüngeren Geschichte ist Stettin vor allem als zweite Keimzelle der Solidarnosc Bewegung - neben Danzig - bekannt.

Besonders sehenswert ist auch das Schloss von Stettin. Allerdings wurde dieses erst in den 80er Jahren des vergangenen Jahrhunderts rekonstruiert, nachdem jahrzehntelang nach dem Zweiten Weltkrieg nur noch Ruinen vorhanden waren. Doch heute sieht man das barocke Schloss wieder in seiner ganzen Pracht.

In der Neustadt von Stettin ist der französische Einfluss deutlich zu bemerken. Sowohl in den Straßen als auch in den Parks erkennt man das Pariser Vorbild. Besonders schön sind der Jasne Blonia-Platz und die Quistorpaue.

Hier sind endlos lange Spaziergänge möglich ebenso wie am Ufer der Oder.

Ebenfalls einen Besuch wert sind der Seehafen von Stettin, wo die großen Frachtschiffe in die Ostsee ablegen, sowie der Dammsche See, eine Ausweitung der Oder, bevor sie in die Ostsee mündet.

www.haluksy.biz www.wiekannmanschnellabnehmen.eu www.celulit.com.pl